Konstantin, I feel you

Get well soon waren wieder in der Stadt! Die Band, die ohnehin für das Besondere bekannt ist, bereitete den Fans im ausverkauften Porgy & Bess einen Abend voller Pathos & Drama und schaffte es dabei dennoch auch das Beschwingte nicht zu kurz kommen zu lassen.

Das Konzert wurde, analog zu den im November 2014 wöchentlich veröffentlichten EPs, als ein Schauspiel in drei Akten inszeniert. Den Anfang machte “The Lufthansa Heist”, das die Band mit vier Gitarren, einem Bass und Schlagzeug für ihre Verhältnisse ungewöhlich rockig präsentierte. Das Publikum beobachtete das Treiben mit wohliger Spannung, wollte aber noch nicht so recht in Fahrt kommen. Nach fünf Songs - Pause, Band ab. Der Lautstärkepegel im Auditorium stieg schlagartig an währenddessen auf der Bühne umgebaut wurde. Nach einer gefühlten Ewigkeit kam die Band - neu eingekleidet - an ihre Positionen zurück und auch die Instrumente wurden gewechselt - die Gitarren wichen den Streich- und Blasinstrumenten.

Während der pathetisch-dramatischen Stimmung des nächsten Akts unter dem Titel “Henry - The Infinite Desire Of Heinrich Zeppelin Alfred von Nullmeyer” steigerte sich die Stimmung zusehends und auch der Mastermind der Band, Konstantin Gropper, der nun im weißen “Helmut Berger Gedächtnisanzug”, welcher sich auch in einem Pinterest-Beach-Wedding-Board wiederfinden könnte, auf der Bühne stand, taute sichtlich auf und plauderte mit dem Publikum. Nach einer weiteren Pause neigte sich der Abend seinem Höhepunkt, dem “Greatest Hits”, Block zu. In der gleichnamigen EP coverte die Band unter anderem George Michael und The Stranglers - im Rahmen des Konzerts vermischten sich Coverversionen mit den Klassikern der Band wie “I Sold My Hands for Food So Please Feed Me” und “If This Hat is Missing I Have Gone Hunting”, die von den Anwesenden mit Inbrunst mitgesungen wurden. Und so steuerte der gelungene Abend Note für Note seinem unweigerlichen Ende zu. Nach einem kurzen Zugabenblock verschwand die Band in das Dunkel der Nacht und die Zuschauer traten beseelt den Heimweg an.

Nina Wöss

'Sie gehörte zu den Mädchen, die niemals etwas nur mögen oder gut finden, sondern schwärmen.'

K. Hagena, "Der Geschmack von Apfelkernen"